Musik: Künftig soll’s jedes Jahr Jazz am Tag des Denkmals geben

Klassiker am Kloster wird wiederbelebt

Von unserem Mitarbeiter Thomas Tritsch

Das Christian Seeger Quartett startete die neue Jazz-Reihe am Kloster. © Neu

Lorsch. Punktgenau zum Tag des offenen Denkmals hat die Stiftung Unesco-Weltkulturdenkmal Kloster Lorsch am Sonntag eine alte Tradition wieder aufleben lassen: Jazz am Kloster. Für die Premiere haben die Veranstalter einen der profiliertesten Musiker des Genres aus der Region verpflichtet: den Heppenheimer Saxofonisten und Bandleader Christian Seeger. Im schattigen Hof der "Klosterschänke" an der Königshalle servierte sein Quartett gut zwei Stunden anspruchsvollen Jazz der Extraklasse.

Viel Energie bei fast 30 Grad
Das junge Ensemble spielte in klassischer Besetzung knackigen Mainstream-Jazz von Ellington über Parker bis Scofield. Zu Gehör kamen klassische Arrangements sowie moderne Bearbeitungen traditioneller Stücke und jede Menge Standards. Darunter "Take Five", "All of me" und "Take the A-Train", mit dem das Quartett den Freiluft-Gig eröffnet hat. Neben Christian Seeger am Altsaxophon präsentierten sich Gitarrist Florian Hofmann, Friedrich Betz am Bass und Axel Pape am Schlagzeug mit unbändiger Spielfreude und einer - für 27 Grad im Schatten - beachtlichen Energie. Pape, Drummer aus Wiesbaden, sprang für Florian Kettler aus Seegers Stammbesetzung ein.

In Lorsch überzeugten die Musiker mit technischer Präzision und vitaler Spielfreude, gepaart mit improvisatorischer Klasse und eindrucksvoller Stilsicherheit. Eine neue Generation von Jazzern, die angesichts der großen Vorbilder nicht in Ehrfurcht erstarrt, sondern den Perlen der Vergangenheit neue Glanzlichter abgewinnt. Nachzuhören bei Titeln wie "Mercy, Mercy, Mercy" (Joe Zawinul), Duke Ellingtons "Don't get around much anymore" oder auch einer jazzigen Version von "Your are my Sunshine" von Johnny Cash.

Das Publikum im Innenhof lauschte elegantem Mainstream-Jazz, der im Verlauf des Konzerts nicht mit Ecken und Kanten geizte. Die Musiker, allesamt studierte Könner, sorgten für einen swingend heißen Nachmittag in der Lorscher Innenstadt. Die Reihe soll künftig immer am Tag des offenen Denkmals stattfinden. Damit möchten die Veranstalter einen Klassiker wiederbeleben. Das Publikum wird's freuen.

© Bergsträßer Anzeiger, Dienstag, 13.09.2016, Bild: Neu